Eigentlich wollte ich mich erst wieder melden, wenn wirklich was Spannendes passiert. Urlaub z.B.

Und nun…. sitze ich auf Arbeit und schreibe. Arbeitest du denn nicht? Doch…. Aber es ist was passiert. Die Stadt spart.

Wenn du traurig bist,denke an diese Dame. Sie ist der dankbarste Mensch der Welt. Küsschen gibts kostenlos, 5 auf jede Wange.

Während es kein Problem ist zu viel Geld für Gehwege auszugeben, oder für schöne Blumenrabatte (haltbar 14 Tage) vor der Kathedrale, oder überteuerte Krankenwagen zu importieren- ist es ein Problem ca. 83 Menschen im Monat Mittagessen zu bezahlen.

Wie ihr wisst, hatten wir bisher immer zwei Durchgänge in der Kantine. Einer wurde vom Staat bezahlt.

Nun vergab der Staat dieses „Privileg“ an eine andere Einrichtung, am anderen Ende der Stadt. Für unsere Senioren ist das nun nicht weiter dramatisch. Aber- liebe Politiker, es gibt nun also die Kapazität in der Stadt doppelt so viele sozialschwache Menschen zu unterstützen. Warum rückt ihr dafür kein Geld raus?

Senioren beim Dart- keiner hatte so viel Ehrgeiz erwartet 🙂

Ein Schlag ins Gesicht war zudem die Begründung: Unser Essen (Suppe, Brot, Tee, Hauptzweige= 1000-1500 kcal) sei zu kalorienarm und zu teuer.

Warum mich das so aufregt? Es hängt Arbeit dran. Ca. 13 Arbeiter, plus Freiwillige, plus Schwestern arbeiten hier. Wirtschaftlich also schnurzpipe ob da jemand seinen Job verliert. Aber es geht doch um mehr? Sollte aus der Kantine jemand seinen Job aufgeben müssen, hängt daran eine Familie. Zudem wurde letzten Sommer bereits eine Art Hort gestrichen, welches eine halbe Arbeitsstelle füllte. Auch die Internationalität geht damit ein Stück zurück, denn während wir in diesem Jahr 3 Freiwillige waren, wird es dem nächst nur noch einer. ( Aber he, wir freuen uns darauf, dass wieder jemand den Weg in den schönen Osten Europas findet!!!)

Auch wenn nicht immer alles perfekt lief- die Casa ist eine soziale Insel in einer Welt, deren Geldgier und Angst ein wenig Wohlstand zu verlieren jegliche Menschlichkeit verloren geht. (Hust hust Horst Seehofer)

Das Museum für Ethnologie – Gründe für die moscheenähnliche Architektur gibt es nicht. aber es sieht hübsch aus 😉

Die Trolleybusline 3 wurde ebenfalls eingestellt. Zu teuer, zu wenige Gäste, nur, weil es eine der wenigen Linien war, in denen man noch atmen konnte.

Stattdessen ziehen wir Luxushäuser noch und nöcher hoch, welche letzten ende leer bleiben.

Während ich sonst gern in die Kita floh, wenn alles zu verkorkst war, fehlt hier nun Domna Ellena, welche mit Mann und Kindern ins gelobte Deutschland zieht. Ohne ein Wort Deutsch, ohne Perspektiven, Hauptsache raus aus Moldawien.  Schlimmer als im Land des Weines kann es doch nicht werden?

Und ich- ich sitze hier, beobachte, wie Deutschland denkt, wenn fremde ins Land kommen, nehmen sie uns das Recht auf Fettleibigkeit und Pauschalurlaub. Grenzen zu und alles bleibt wie es ist.

Ihr müsst nicht meiner Meinung sein. Man kann unsere Beiträge übrigens jetzt teilen und kommentieren und ich hoffe das wird genutzt. 😉

Packetdienst- diese Frau versorgte uns bei 30 Grad mit kochendem Kaffee aus Tassen, die doppelt so alt sind wie ich. Ich liebe unsere Senioren

Reden wir noch ein bisschen über Erfreuliches.

An einem regnerischen Wochenende endeckten Alban und ich die Schönheit des Ethnologiemuseums. Schon architektonisch ein echter Hingucker. Falls du also mal in Moldawien vorbei schaust- lieber dieses Museum als das für Historie 🙂

Ansonsten haben wir doch tatsächlich Kartons organisiert. Bald werden uns Albans Eltern besuchen und wir geben schweren Herzens ein Teil unseres Haushaltes auf. Noch 5 Wochen sind es, und dann heißt es Abschied nehmen. Wie konnte dieses Jahr nur so schnell vorbei fliegen? Noch denke ich nicht an Abschied.

Kleine Hausaufgabe: Darf man Kinder zum Beten zwingen?

Manchmal, wenn die Kleinsten nicht die Hände zum Vater unser falten wollen, da stellen sich die Erzieher hinter sie und halten drücken die Hände bis zum Ende. Ich befinde mich dahingehend in einem Zwiespalt. Dankbarkeit für unser Essen in Form eines Gebetes ausdrücken finde ich gut und es gehört zum Konzept. Ich selbst kenne aber auch, dass es dir freigestellt wird ob du beten möchtest oder nicht.

Was denkst du? Schreib doch mal einen Kommentar. (;